Bildungsstätten der Handwerkskammer nach DIN EN ISO 9001 2000 zertifiziert

Bildungsstätten der Handwerkskammer nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert

Organisatorische Abläufe in BTZs und Akademien optimiert

Bei der 98. ordentlichen Vollversammlung der Handwerkskammer am 13. Juli 2006 hat Hauptgeschäftsführer Rolf Lauer sechs Urkunden über die erfolgreiche Zertifizierung der Bildungseinrichtungen der Handwerkskammer für Unterfranken nach DIN EN ISO 9001:2000 in Empfang genommen. Sie wurden von Prof. Dr.-Ing. Alexander Neumann, dem Beauftragten der zertifizierenden Organisation CERTQUA, im Penthouse der Akademie für Unternehmensführung Würzburg überreicht.
 
Bei den sechs zertifizierten Bildungseinrichtungen handelt es sich um die Berufsbildungs- und Technologiezentren (BTZ) Würzburg, Aschaffenburg und Schweinfurt, die Fahrzeugakademie in Schweinfurt, die Akademie für Unternehmensführung Würzburg sowie die Akademie für Unternehmensführung Bad Neustadt/Saale.
 
Zusätzlich zur Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 erhielt die Handwerkskammer die bundesweit gültige „Trägerzertifizierung nach AZWV“. Von dieser macht die Bundesagentur für Arbeit seit Januar 2006 die Zulassung von Maßnahmen mit Förderungscharakter abhängig. Auch dafür nahm Hauptgeschäftsführer Lauer am 13. Juli die Urkunde in Empfang.
 
Damit sprach die CERTQUA als unabhängige fachkundige Stelle der Handwerkskammer die „Zulassung als Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung“ aus. Diese gilt in allen Wirtschafts- und Bildungsbereichen als generelles Gütesiegel für die Qualität und Verlässlichkeit eines Bildungsträgers. Die Bildungsstätten der Handwerkskammer für Unterfranken sind somit für die Herausforderungen des Wettbewerbs im Bereich der beruflichen Bildung bestens aufgestellt und auf dem Weiterbildungsmarkt in Unterfranken bestens positioniert.
 
Als Partner des Handwerks in Unterfranken sieht die Handwerkskammer die Qualität ihrer Dienstleistungen als wichtige Selbstverpflichtung gegenüber ihren Kunden. Deshalb hat sich die Handwerkskammer für Unterfranken entschlossen, ein Qualitätsmanagement -System nach der weltweit anerkannten Qualitätssicherungsnorm DIN EN ISO 9001:2000 einzuführen.
 
Die CERTQUA (Gesellschaft der Deutschen Wirtschaft zur Förderung und Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen in der Beruflichen Bildung mbH) hat nach der erfolgreichen Auditierung im Abschlussbericht die „qualitativ hochwertigen Dienstleistungen, eine teilweise überdurchschnittliche Ausstattung und eine gute Infrastruktur“ hervorgehoben. Ebenso bestätigte sie einen hohen Organisationsgrad der Bildungseinrichtungen, eine praxistaugliche QM-Dokumentation und eine hohe Übereinstimmung des QM-Systems mit den realen Abläufen. Den auditierten Mitarbeitern wurde zugleich ein hoher QM-Wissensstand, großes Engagement und hohe Identifikation mit dem QM-System attestiert.
 
Die Qualitätsprüfung und Zertifizierung umfasste alle Bereiche der Bildungsstätten, von der räumlichen Infrastruktur über die technische Ausstattung bis hin zum pädagogischen Konzept und dem Kursmanagement. Künftig wird einmal jährlich bei Überwachungsaudits nachzuweisen sein, dass Kundenorientierung, Organisationsqualität und Mitarbeitermotivation nicht nachlassen. Die Zertifizierung hat eine Gültigkeit von drei Jahren.
 
Bei der Entgegennahme der Urkunden dankte Hauptgeschäftsführer Rolf Lauer allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den großen Einsatz, ihre Kreativität, Ausdauer und das gezeigte Engagement während des Zertifizierungsprozesses.

zertifikat1
Nach mehrjähriger Vorarbeit am Ziel: Die Bildungsstättenleiter der Handwerkskammer halten die lange ersehnten Zertifizierungs-Urkunden in Händen, v.l.n.r.: Hauptgeschäftsführer Rolf Lauer,  Prof. Dr.-Ing. Alexander Neumann (CERTQUA), Thomas Planer (BTZ Schweinfurt), Rudolf Weber (BTZ Würzburg), Thomas Hasenstab (BTZ Aschaffenburg), Matthias Dingfelder (Fahrzeugakademie), Urban Östreicher (Akademie für Unternehmensführung) und QM-Beauftragte Andrea Schmitt. (Foto und Bearbeitung: Rüdiger Landeck)